Himmlisches in Rothenfels

Beobachtungen am Rand der Rothenfelser Sternstunden in Bergrothenfels vergangene Nacht, wo nun schon zum 9. Mal ‚auf der Bühne‘ – die Burg im dichten Nebel, dann astronomische Bastelstunde, Starparty im besagten Nebel und Studien der Ortsbeleuchtung (zwar cut off, aber krasse LED-Blendung schon aus einigem Abstand vom Mast), von demselbem unterstützt:

Und heute Abend auf der Privatsternwarte Bischbrunnn:

Und wieder auf Burg Rothenfels, der Blick zum Main hinab:

Advertisements

Hurtig 2018 – 8. Nacht: Crescendo zum Super-Substurm

Nachdem es vor Skjervøy und zwischen Skjervøy and Tromsø zunächst nur einen schlappen grünen Bogen im Norden gab (Bilder von 19:22 bis 20:21 MEZ), kam es von plötzlich zu einem schönen aber kurzen Substurm: Bilder von 20:49 MEZ bis 20:51 MEZ. Und hier noch Bilder von 21:11-16 MEZ, das letzte mit der MS Kong Harald vorne rechts entschwindend:

Und dann … ein Substurm, wie er besser nicht hätte sein können – extrem hell, ultra-dynamisch, mit verschiedenen Farben und quer über den ganzen Himmel. De facto unfotografierbar, aber hier ein paar Versuche von 22:22 MEZ bis 22:37 MEZ (ein paar Bilder der Nacht auch in größer im südgehenden Album):

Und der zugehörige Stackplot, mit dem Pfeil bei 1:00 MEZ:

Hurtig 2018 – 8. Tag: Hammerwetter in Hammerfest

Astronomie verrückt auf fast 71° Nord: Die Sonne und der 23 Tage vor voll beinahe in Opposition aber auch 37° nördlicherer stehende Mond (hier u.a. hinter der Erdgasverflüssigungsanlage auf Melkøya) sind bis auf wenige Minuten zeitgleich gegen 10:00 MEZ aufgegangen – aber während die Sonne nach Kulmination in 1.2° Höhe bereits nach 3 Stunden wieder untergeht, kulminiert der Mond erst 11 Stunden nach Aufgang in 38° Höhe …

In Hammerfest die Struve-Säule bei der Einfahrt, eine Teilbesteigung der Anhöhe hinter der Stadt auf dem „Zickzack-Weg“ im Tiefschnee und ein ziemlich neues Wandgemälde, das die Vergnügungen der Jugend – wozu offensichtlich auch Aurora-Gucken gehört – in Hammerfest darstellen soll (viel mehr Bilder im neuen Album). Nach Verlassen desselben noch der Mond über einer unidentifizierten Insel und Blicke über Øksfjord:

Hurtig 2018 – 7. Nacht: Aurora-Show über Båtsfjord und Berlevåg

Ausgerechnet während zweier kurzer Hafen-Aufenthalte in der östlichen Finnmark das bisher beste Polarlicht der Reise – erst (oben) eine kleine aber helle Show über Båtsfjord und nach dem Auslaufen (19:43 bis 19:44 MEZ und 20:15 MEZ bis 20:33 MEZ), dann einen ordentlichen Substurm über Berlevåg (21:58 bis 22:00 MEZ und 22:07 MEZ bis 22:22 MEZ) mit hellen Bändern durch den Zenit, denen selbst Kunstlicht und Echtmond nur wenig anhaben konnten (beim Stackplot zeigt der Pfeil auf Mitternacht MEZ, und ganz am Schluss fährt auch noch die Nordnorge durch’s Bild):