30. Mai bis 13. Juni 2020: 3-mal im Grünen

Sa, 30. Mai: Farne und Ilex im kleinen NSG Waldsiepen Hevener Straße (mehr, mehr, mehr und mehr) – größere Bild unten in diesem Album.

Und quasi im Moment des Sonnenuntergangs wieder die Venus mit nur noch 6.3° Elongation gefunden und 20 Minuten lang verfolgt: Bilder in diesem Album.

So, 31. Mai: Am Morgen gleich zwei NLC-Displays gleichzeitig, ein fernes aber ausgeprägtes Feld im Norden und verstreute Fasern hoch im Osten – mehr Bilder oben in diesem Album nebst dem gleichzeitigen Mond-Untergang mit grünem Rand …

… und dem nebulösen Sonnenuntergang, interessanter als sonst so oft.

Mo, 1. Juni: Diesmal kein Mäusebussard wie am 15. Mai sondern wohl ein Turmfalke, der ausgiebig in diesem Album fliegt, wo es auch Bilder …

… aus dem Naturpark Sauerland Rothaargebirge direkt südlich von Affeln gibt – leider nicht vom großen Feldhasen, der zwar sehr nahe auf dem Weg saß aber zu schnell im Gebüsch verschwand. (Die Pflanze wird nachträglich von „Flora Incognita“ in Sekundenbruchteilen als Inkarnat-Klee erkannt.)

Mi, 3. Juni: einen kleinen „Lehrfilm“ zur Wiedereröffnung des Planetariums übermorgen gedreht.

Fr, 5. Juni: Das Planetarium öffnet wieder, unter den neuen Bedingungen.

Na bitte: Dank unerwartet sehr klaren Himmels im Südosten ein fotografischer Nachweis der Halbschatten-Mondfinsternis, denn ein Schatten auf 4 Uhr im oberen kontrastverstärkten Bild gegen 22:21 MESZ war um 22:57 MESZ unten kurz vor dem Penumbra-Austritt verschwunden – und die Stelle ist korrekt, wie ein Paar aus Malaysia beweist. Ein Vergleich roher und verstärker Bilder und noch viel mehr unten in diesem neuen Album – die Geometrie war ganz ählich wie bei der partiellen MoFi vom 16. Juli 2019.

Gegen 23:16 MESZ dann noch in einem Wolkenloch im Südosten nach den vor knapp zwei Tagen gestarteten Starlinks Ausschau gehalten: Zu sehen war nur ein heller und schneller Satellit auf der korrekten Bahn, bei dem es sich um den VisorSat handelte – im Video hier aus dem UK die ganze Kette einen Orbit später, wo er in der Mitte fliegt.

Sa, 6. Juni: Morgens sehr diffuse aber hohe NLC erst im fortgeschrittenen Morgengrauen gesichtet.

Abends nette Wolkenschatten (alles von heute auch groß im o.g. Album) – und dann …

ansehnliche NLC noch in der Abenddämmerung über einer Wolkenbank gegen 23:15 MESZ. Während gleichzeitig ein kurioser Überflug der neuen Starlinks stattfindet: Helligkeiten ganz unterschiedlich, manchmal nur Feldstecher, dann wieder blosses Auge und auch schnell veränderlich bis hin zu kleinen Flares – ganz wie in diesem Artikel (letzter Absatz).

So, 7. Juni: Beim folgenden Überflug sind sie nur Feldstecher-Objekte … mit einer Ausnahme – einem Flare negativer Größe in der Nähe von Polaris!

Di, 9. Juni: Wie man Pseudo-Archäologe wird – eine Aufzeichnung und die Folien.

Fr, 12. Juni: Ein netter Sonnenuntergang (mit vielen Wolken drüber) – eingerahmt von fragwürdigen NLC-Kandidaten am Morgen und am Abend (mehr) – viel mehr im aktuellen Album zum Himmel.

Sa, 13. Juni: im Norden Dortmunds am Dortmund-Ems-Kanal (mit Blick auf die Heckrinder) und im NSG Siesack auf Pirsch – jede Menge Bilder in diesem Album, z.B. von einer Hainschwebfliege.

Ein Sonnenuntergang mit ein bisschen grün: Kontext in diesem Album

… wie auch dieser bunte Nachschlag ca. 1/2 Stunde später.

Ein Gedanke zu “30. Mai bis 13. Juni 2020: 3-mal im Grünen

  1. Pingback: Allgemeines Live-Blog vom 16. bis 20. Juni 2020 | Skyweek Zwei Punkt Null

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.