27. April bis 9. Mai 2020

Mo, 27. April: der erste eingetrübte Sonnenuntergang seit einer Weile, bei dem die Sonne nicht überbelichtet hinter dem (knapp 2° hohen) Horizont verschwindet – und schon gibt’s über einer Häuserkante mal wieder etwas Grün und sogar Blau. Diverse Bilder davor in einem neuen Album ganz unten.

Abends trotz aufziehender Wolken nochmals recht gute Sicht auf Mond und Venus (die nahe des größten Glanzes immer wieder UFO-Meldungen provoziert) …

Di, 28. April: … und auch ein viertes Mal in Folge den Monduntergang, so stark gerötet, dass er mit dem Auge teilweise gar nicht mehr zu sehen war: viele Bilder erneut im neuen Album, mit Auszügen hier, hier und hier.

Und am Abend waren nach Regen überraschend doch nochmal Mond und Venus zu erspähen: ein paar Treffer der Abenddämmerung und des nun schon sehr weiten Paares ebenfalls ins Album gesteckt.

Mi, 29. April: drei Zoom-Videokonferenzen nacheinander und z.T. gleichzeitig, drei Stunden lang … ein Live-Vortrag aus Bochum, ein ‚Treffen‘ von insgesamt 37 Planetariern und ein Vortrag aus den USA – danach sieht man erstmal alles in kleinen Rechtecken.

Fr, 1. Mai: Der Mond guckte morgens durch’s Fenster, da war er fällig – Bild in voller Auflösung, geschärft; die ungeschärfte Version liegt dahinter.

Sa, 2. Mai: LOL, besser ein Mond durch ein rares Wolkenloch am Morgen als gar kein Mond …

… und um 3 Uhr morgens waren die Wolken auf einmal ganz weg. Na so was.

Dafür am Tage wieder mehr Regen … und dann das – mehr Bilder im o.g. Album.

So, 3. Mai: Am Morgen wieder ganz klar, daher der Mond nur ganz kurz belichtet.

Was zu beweisen war: Der April war für NRW der sonnenreichste seit mindestens 1951 – der DWD hat die Daten heute eingepflegt.

Mo, 4. Mai: Sonnenuntergang mit Vogel (mehr im o.g. Album) …

Di, 5. Mai: … und abermals der Mond am Morgen. Am 5. und 6. abermals super-helle Sonnenuntergänge ohne spannende Optik aber mit Vögeln und auch Insekten, wiederum mehr im laufenden Sammel-Album. Und danach fiel auf, dass die Venus bereits deutlich tiefer in der Dämmerung steht als in den Monaten zuvor.

Do, 7. Mai: Durch diesen Tweet auf die musikalische Vergangenheit des aktuellen ESA-Wissenschaftsdirektors aufmerksam geworden – auf diesem Album (eine Kritik) von Saffran spielt Günther Hasinger (mehr und mehr) Bass und Querflöte – und würde auch heute gerne mal wieder richtig rocken … wie auch in diesem Interview durchscheint, wo seine Musik-Karriere ab 40:00 mehrmals zur Sprache kommt.

Fr, 8. Mai: LOL … mit Hilfe von (Claudia Hinz‘ und) meinem Halo-und-Co.-Artikel gleich einen Halo beobachtet. Und am Abend ein bisschen Farbe.

Sa, 9. Mai: Mit einer – inklusive Beinen – keinen Zentimeter großen Spinne im Schatten kommt das Uralt-Lumia-Handy ähnlich gut klar als die Lumix (die man aber manuell fokussieren kann, während sich das Handy einen abbricht).

Mehr Szenen in der Nähe des Kemnader Sees wie vor zwei Wochen (25. April) aber mit tiefer Sonne für den besonderen Effekt …

… und mal wieder ein gedämpfter Sonnenuntergang, aber ohne besondere Effekte – viele Bilder vom Tage im Album.

Schweinereien im Weitmarer Holz (und am Himmel, von den Starlinks)

Mo, 20. April: Geheime Enthüllung eines riesigen Hubble-Bildes im Planetarium – das Video der Aktion heute ging (wie dieses Making-Of hier natürlich auch) erst am Geburtstag, dem 24. April, online … und der ESA-Wissenschaftschef findet’s „very nice“.

Im Abendlicht im Weitmarer Holz … 99 Bilder in diesem Spezial-Album, insbesondere von den Wildschweinen, großen und kleinen (Diskussion).

Abends in Witten das Übliche, mit dem ein weiteres Album beginnt: ein viel zu klarer Sonnenuntergang … und mal wieder das kosmische Dreieck.

Di, 21. April: Balkon-Blümchen, erneut zu heller Sonnenuntergang und der Abendhimmel mit Orion ganz links (und Beteigeuze wieder ganz hell) im neuen Album – während die himmlische Schweinerei zumindest im Aufgang im Westen praktisch keine Spuren hinterlässt, auch Flare gibt es wie bereits vor zwei Tagen keine.

Mi/Do/Fr, 22./23./24. April: Jeweils viel zu helle Sonnenuntergänge, aber das Bild vom ersten die letzten 3 Bilder vom dritten könnten leichtes Grün/Blau andeuten – mehr im Album. Am Abend des 22. gibt’s auch ein nur Minuten altes Starlink-Paket zu sehen, wie eine ISS auf Speed …

Am 24. der einen Tag und 17 Stunden alte Mond (und hoch darüber die Venus) …

… und der Monduntergang bestens zu sehen, trotz starker Extinktion (mit viel Zuspruch, bis nach Brasilien). Kurz danach zwei Tage nach dem Start überraschend gute Sicht auf die neue Starlink-Kette, im Fernglas diesem Video vergleichbar – das war’s nun aber. Dito für Hy- und Plejaden, die nun in Dämmerung/Extinktion verschwinden, wie Bilder im Album zeigen.

Sa, 25. April: Bäume und Sträucher im „Ökologischen Lehr- und Musterpark“ Herbede, u.a. eine blühende männliche Stieleiche und ein mutmaßlicher fast blühender Hartriegel – viel mehr im Album sowie eine Auswahl und Diskussion.

Und wieder ein spektakuläres Ende des Tages: viele Bilder mit technischen Daten und größere oben im Album sowie hier, hier und hier und bayerische und amerikanische Reaktionen.

So, 26. April: weiterhin zu hell – aber wenigstens ein origineller Vordergrund …

… und abends der Mond bei der Venus: 62 Bilder in diesem Album ganz oben und diesem Album chronologisch sowie Auszüge hier, hier, hier und hier und kommentiert z.B. hier, hier und hier sowie mehr Links.

7. bis 19. April 2020 (Sonne, Kirschen, Himmels-Dreieck)

Di, 7. April: ein farbenfroher Sonnenuntergang, mehr & größer natürlich im o.g. Album, dort auch der übliche Abend-Anblick und der Mond kurz nach dem Perigäum.

Mi, 8. April: Untergang dieses zentralen ‚Supermonds‘ 2020 kurz nach der Vollphase, mit einer schnellen Bilder-Strecke und im Album sowie parallel hier mehr und größere Bilder.

Und am Abend ein aufregender Sonnenuntergang, auch parallel im Album.

Do, 9. April: Nach einem weiteren Sonnenuntergang mal wieder die Venus am frühen und späteren Abend – Bilder in einem neuen Album ganz unten.

Fr, 10. April: Kirschblüte in der Meesmannstraße – mehr Bilder im Album sowie eine kleine Auswahl.

Schöne Crow-Instabilities (vom Sofa durch die Balkon-Tür …), eine Lichtsäule beim Sonnenuntergang und das Hy/Ve/Pl-Dreieck, immer noch schief: mehr im o.g. Album und in diesem Thread in Auswahl.

Sa, 11.April: Erneute Inspektion der Kirschblüte in rosa (Auswahl dem FB-Album hinzugefügt) und weiß „Auf dem Kalwes“ sowie der Blick nach oben „An den Teichen“ – alles mehr und größer auch in diesem Album.

Na, irisieren da die Wolken ein wenig über der kaum gedämpft untergehenden Sonne? Größer im o.g. Album.

Ein Raketenstart in Stiepel … LOL. (Und kaum eine Woche später rätselt eine britische Zeitung über genau so was, was aber aufgeklärt wird … am Ende auch daselbst.)

Und das Abend-Hyaden-Venus-Plejaden-Dreieck heute – auch – in der Dämmerung; mehr Bilder auch wieder im o.g. Album.

So, 12. April: zwei Stunden vor Sonnenuntergang tolle Tulpen im Gegenlicht ganz in der Nähe, nochmal die Kirschblüte (Bilder unten ergänzt) und zur Abwechslung auch mal eine Wolke – weitere Bilder wieder in diesem Album.

Mo, 13. April: nach etwas Wolken ein so greller Sonnenuntergang, dass nur das Ende überhaupt fotografierbar ist – dafür mit tierischer Zugabe.

Und die Hyaden, die Venus und die Plejaden beinahe in einem gleichschenkligen Dreieck – Weitwinkligeres auch im Album

… und der Anblick genau eine Stunde später.

Mi, 15. April: gestern ein mäßig aufregender Sonnenuntergang, heute dafür nette Dämmerung – mit Venus – danach.

Fr, 17. April: Jetzt ist das Dreieck ungefähr gleichseitig – aber schon tief, wenn die Dämmerung zuende ist. Alles wieder auch im o.g. Album.

Sa, 18. April: Nach etwas Regen – eine Rarität dieser Tage! – schon wieder ein netter Sonnenuntergang, mehr im Album.

So, 19. April: Bei One World: Together at Home läuft um 3:00 MESZ auch ein Auftritt der Stones – eingespielt in vier Home Offices parallel … und es kommt richtig gut! Die ganzen 8 Stunden und Artikel hier, hier, hier, hier und hier.

Heute der Sonnenuntergang mal wieder viel zu hell selbst für 1/16’000 f/8 ISO 100, aber wenigstens mit Vogel.

Von 22:22 bis 22:44 MESZ ein besonders „guter“ Überflug der 380 km hohen Starlink-Kette 5 vom 6. Start am 18. März durch den Zenit: im Album ganz oben diverse freihändige Bilder mit 1/2.5 bis 1 Sekunde Belichtung. Der ganze Himmel voller moderat schneller Sterne, heller als alle echten, denn die Helligkeit erreichte teilweise Arkturs …

Zum Trost nach der kosmischen Schweinerei nochmal die Schönheit des echten, wenn auch schon recht tief.