30. Dezember 2019 bis 12. Januar 2020

Mo, 30. Dezember: Erste abendliche Beobachtung der 2. Starlink-Kette, die vom Parkplatz des Planetariums Bochum aus mit bloßem Auge sichtbar war – aber man musste (unter urbanem Himmel halt) schon genau hin schauen. Na dann … Hello 2020 in der Kuppel:

Mi, 1. Januar: Das Planetarium hat die Marke von 300’000 Besuchern geknackt im vergangenen Jahr, was später auch hier verkündet und in der Folge hier erwähnt wird. Darauf ein Feuerwerk:

Abends erneut eine Beobachtung der 2. Starlinks, diesmal vom Balkon in Witten-Herbede: Sie waren so hell wie der viert- und fünfthellste Stern im Schwan (und leicht mit dem bloßen Auge zu sehen) – in einer Distanz, die der späteren Flughöhe entsprechen dürfte …

Fr, 10. Januar: Während des 77. Planetenseminars in Bonn reißen kurz vor dem Maximum der Halbschatten-Mondfinsternis die Wolken ein wenig auf, so dass erst schemenhaft und für Sekunden ziemlich klar (3. Bild) die Eindunklung am Mondrand zu sehen ist! (Und selbst sowas überfordert Volk wie Medien offensichtlich …)

Intervall 14. bis 20. Dezember 2019

Sa, 14. Dezember: Abschluss des „Apollo-Jahres“ in Bochum bei Saturday Morning Physics.

Mo, 16. Dezember: Wiederum in der RUB im Physikalischen Kolloquium Andrey Surzhykov von der PTB Braunschweig mit „Ade, Basiseinheiten – willkommen, Naturkonstanten!“

Di, 17. Dezember: Zu Ehren Beethovens Lichtskulpturen über Bonn verteilt – mehr Bilder hier. Und danach mal wieder Astronomy on Tap:

Und drei Tage später noch ein stellarer Donut, gefunden am Bochumer Bahnhof: