DIVE Immersive Arts Festival und mehr

Fr, 15. November: „We need every […] amateur […] astronomer looking for debris that could be a problem“ – ein selten gehörter Satz (0:41-50) in einem unterirdischen SF-Disaster-Film, aber Quantum Apocalypse, heute auf Tele 5, macht’s möglich

Sa, 16. November: Bei Saturday Morning Physics in Bochum gibt’s eine andere als die übliche NYT-Schlagzeile …

… und Eduardo Ros kündigt das EHT-Bild von Sgr A* für die nächsten Monate an.

So, 17. November: Natürlich haben solch eine Momentaufnahme und Iowa im Besonderen im Gesamtbild in Zeit und Raum keine (?) Bedeutung … aber wenn Buttigieg erst POTUS ist, dann kann ich sagen, ich hab es ein Jahr vorher schon gewusst! 😉

Di, 19. November: Eine Blue-Square-Veranstaltung hat mit dem Titel „Schulbuchmythen unter der Lupe: Hielten die Menschen im Mittelalter wirklich die Erde für eine Scheibe?“ wie dem Abstract so gut wie nichts zu tun, ist aber doch ganz unterhaltsam – v.a. der Philosoph, der die existierenden Schulbücher durchweg für völlig abseitig erklärt.

Buchvorstellungen bei Janssen – und im Regal überraschend bereits eine deutsche Version des Lonely Planet „Dark Skies: A Practical Guide to Astrotourism“ entdeckt.

Do, 21. November: Eröffnung des ersten DIVE Festivals in Bochum (Vorschau-Berichte hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier sowie Radio-Beiträge hier und hier und ein TV-Bericht) mit einem hochinteressanten Vortrag in der Zeche 1 von Thomas Oberender über das Wesen der Immersion, …

… der anschließend im Planetarium Ausschnitte aus „Lost“ und „Hemispheres“ zu sehen bekam – Bild vom Festival von allen Tagen in diesem Album.

Fr, 22. November: Bunt strahlt das Planetarium jetzt

… wo es im Rahmen des Festivals einen Vortrag über die Faszination Raumklang …

… und sieben Full-Dome-Shows und Performances (bis 0:40 MEZ) gibt: hier eine überraschend hinter der Kuppel erschienene Geigerin in „Dunkler Wald“ (Florian Hartlieb), ein Visual aus „Insomnia“ (Kai Schumacher) – und Chikashi Miyama mit seinem Datenhandschuh in Action bei „Trajectories“. Dieser Artikel fasst den Abend ganz gut zusammen.

Sa, 23. November: Brennende Mülltonne in der Küppersstraße morgens um 1:30 Uhr … aber die Polizei rückte bereits an.

Eine lebendige Podiumsdiskussion im Schauspielhaus, gefolgt von der – unfotografierbaren – Premiere von Waveform-X im Oval Office-Keller am letzten richtigen Festival-Tag (die kuriose Sensefactory wurde am Folgetag nachgeholt).

Wiederum im Planetarium ein Vortrag zu Geschichte und Wesen desselben von Hans-Christian von Herrmann

… und erneut 4 1/2 Stunden Show, u.a. mit einem Chordeograph, den das Publikum ‚bedienen‘ konnte, und einem spazialisierten Schlagzeug (und beim 3. Mal führte Lost tatsächlich zu psychedelischen Halluzinationen): im Album aller Tage nunmehr über 100 Bilder – und während hier einer nichts Neues mitbekam (v.a. weil er offenkundig den ersten Abend verpasste), bringen es dieser Artikel und dieser Radio-Beitrag sowie dieser (vergängliche) TV-Beitrag auf den Punkt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.