MINT-Cluster, CIMON, 50 Jahre WHS, Bislicher Insel & mehr

Mo, 7. Oktober: Im Planetarium Bochum die Eröffnung des Bochumer MINT-Clusters mit Festreden, experimentierenden Schülern und Ausstellern: viele große Bilder hier = hier.

Und Abends am selben Ort die Diskussion „Sehnsuchtsort Himmel – auf der Suche nach einem verlorenen Ort“: Bilder in diesem Album.

Mi, 9. Oktober: In einem Vortrag im Blue Square geht DLR-Projektleiter Christian Karrasch in großer Detailfülle auf den ISS-KI-Roboter CIMON ein. Man lernt z.B. über Kollisions-Experimente im Vorfeld mit Projekt-Mitarbeitern inklusive eines harten Nasen-Treffers mit maximal möglicher Geschwindigkeit (Einblendung im Video: „kein Hämatom“) und dass

  • der Name eine Art Backronym ist, das auf Professor Simon Wright aus „Captain Future“ anspielt, ein Gehirn in einem schwebenden Behälter (der Arbeitsname war „Spaceball“ gewesen, aber man wollte sich nicht mit Mel Brooks anlegen),

  • die NASA ein vergleichbares Projekt dran gegeben hat, weil Airbus und IBM schon so weit voran geprescht waren, und schon vor Jahren mit einem ähnlichen gescheitert war, während eine simplere japanische Variante zu klein dimensioniert wurde und daher vom Luftstrom in Kibo immer zum Boden gezogen wird,

  • CIMON wohl das erste echte KI-Experiment im Weltraum überhaupt war und die IT-Sicherheit eine besondere Herausforderung war, war CIMON (über die IBM-Watson-Rechner) doch direkt mit dem Internet verbunden (einmal versuchte der Roboter offenbar, etwas bei Amazon zu bestellen),

  • der originale CIMON kürzlich mit dem 18. Dragon zur Erde zurück kam (und SpaceX gerade angefragt hat, wohin sie ihn nun schicken soll), während gegen Weihnachten ein verbesserter Nachbau zur ISS geschickt wird, mit dem Astronauten Anfang 2020 experimentieren werden (und beide zusammen etwa 8 Mio. Euro gekostet haben), und

  • CIMON in Ausland erheblich bekannter als Alexander Gerst geworden ist – selbst ein Apollo-Kommando-Pilot war im Bilde und äußerte am Rande eines Festakts Bedauern, dass er keinen solchen Begleiter im Mondorbit gehabt habe.

Das ganze Projekt wurde mit ungewöhnlicher Geschwindigkeit durchgezogen, so dass für eine ausführliche Analyse der 90 Minuten Interaktion mit Gerst (oben die bisher publizierten 7 Minuten davon), Fachveröffentlichungen oder andere Anwendungen der Technologie z.B. im Krankenhaus-Sektor noch gar keine Zeit war. Aber das kommt noch …

Sa, 12. Oktober: Im Essener Schloss Borbeck eine rauschende Party zum 50. Geburtstag der Walter-Hohmann-Sternwarte – ein kleiner Bericht und reichlich Bilder.

Danach noch ein Sound of Sky im Planetarium mit Elements.

So, 13. Oktober: Bei und auf der Bislicher Insel, einer der wenigen noch vorhandenen Auenlandschaften in Deutschland und dank RTC entdeckt – samt Hardcore-Birdern zuhauf.

Ein Gedanke zu “MINT-Cluster, CIMON, 50 Jahre WHS, Bislicher Insel & mehr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.