Bild-Protokoll einer Mondfinsternis

P1800065

P1800071

P1800078

P1800088

P1800097

P1800099

P1800103

P1800107

P1800112

P1800118

P1800125

P1800132

P1800139

P1800142

P1800149

P1800155

P1800156

P1800163

P1800174

P1800181

P1800184

P1800185

P1800186

P1800192

P1800195

P1800196

P1800198

P1800199

P1800200

P1800203

P1800209

P1800212

P1800216

P1800219

P1800223

P1800226

P1800233

P1800235

P1800236

P1800238

P1800242

P1800249

P1800255

P1800263

P1800271

P1800281

P1800284

P1800288

P1800299

49 Phasen der Totalen Mondfinsternis vom 28. September 2015, alle mit derselben Bridge-Kamera aufgenommen in Bonn am AIfA in Endenich und (ab Mitte der 2. Partialität) am Bahnhof sowie aus der Straßenbahn(!) über den Rhein, aus Königswinter-Niederdollendorf und zum Schluss Heisterbacherrott. Und so war das 9 Zeitzonen weiter westlich in Los Angeles – eine Nachbetrachtung vom Griffith Observatory:

Advertisements

Science Slam mit Goldbärchen

P1790880

P1790883

P1790900

P1790912

Beim zweiten Science Slam der Hans-Riegel-Stiftung im EMA mit der größten Schul-Aula von Bonn (mit langer Schlage vor der Tür, freiem Eintritt und einem Tütchen Goldbären für jeden) ist erneut Thomas Gottschalk dabei – diesmal mit fester Stimme und als Performance-Kritiker der Auftritte. Unter denen – siehe Artikel von der Veranstaltung hier, hier = hier und hier – war am Ende ein Stechen erforderlich, das er auch übernahm. Doch es gab schließlich zwei Sieger mit in der Tat den deutlich besten Shows, zur Steuerung der Emotionen durch Körperhaltung (mit Putin als trefflichem Beispiel) und Gesichtsmuskulatur und asymmetrischer Kryptographie, die ich bei der Gelegenheit zum ersten Mal in groben Zügen begriffen habe:

P1790923

P1790929

P1790934

P1790944

P1790949

P1790953

P1790958

P1790959

P1790960

AG-Tagung in Kiel – fünfter Tag

P1790554

P1790555

P1790557

P1790566

P1790573

P1790576

P1790577

P1790581

P1790582

Der letzte Tag der Tagung in Kiel und die letzten Plenarvorträge: L. M. Ziurys über interstellare Chemie und einen Kreislauf der Moleküle (mit Planetarischen Nebeln in einer Schlüsselrolle), der Kieler Mikrobiologe P- Schönheit über Extremophile und P. v. Paris über Exoplaneten-Atmosphären. Und noch D. Pfalzner über Umweltfaktoren für zirkumstellare Scheiben, H. Krüger mit Rosetta (hat der Orbiter doch Glyzin entdeckt?) & Philae – und R.-J. Dettmar mit der Einladung zur nächsten AG-Tagung in Bochum in einem Jahr:

P1790584

P1790587

P1790588

P1790591

P1790595

AG-Tagung in Kiel – vierter Tag

P1790458

P1790460

P1790464

„Wir sind alle Flüchtlinge“, schließt N. Przybilla von der Uni Innsbruck aus der präzisen Spektroskopie massereicher Sterne: Die Sonne entstand ein einer – günstigeren – Umgebung in der Milchstraße und wanderte dann davon.

P1790473

P1790475

P1790478

Der DG der SKA-Organisation P. Diamond über den Square Kilometer Array (für den er die Rückkehr Deutschlands erhofft, wenn es ernst wird): Nach der letzten Restrukturierung des Projekt diesen März soll die erste Phase 2018-23 für 650 Mio. Euro entstehen, ca. 75 Mio. Euro/Jahr Betriebskosten haben und ab 2020 erste Science liefern. MeerKat wird integriert, vermutlich auch ASKAP, und es werden 130’000 Dipolantennen gebaut (SKA-Mid in Südafrika, SKA-Low in Australien). Das erhoffte SKA 2 mit 500’000 Dipolen wäre noch einmal dramatisch leistungsfähiger als SKA 1, das bereits weit vor LOFAR & Co. liegen wird.

P1790488

Am Schluss ein feuriger Appell Diamonds an die deutsche Community, für die Rückkehr ins Projekt zu kämpfen: An der wissenschaftlichen Vorbereitung waren deutsche Astronomen massiv beteiligt, aber jetzt haben sie nur noch Beobachterstatus und können nichts mehr entscheiden. Ein SKA ohne Deutschland „to me is inconceivable“.

P1790491

P1790493

P1790496

P1790498

P1790500

Auch ein extrem cooles Großprojekt der – nahen – Zukunft: ein paar der unzähligen Slides vom LSST-Chef S. M. Kahn über das ultimative Survey-Großteleskop.

P1790510

P1790513

Die letzte AG-Tagung vor der Veröffentlichung des ersten Gaia-Katalogs: Anlass für ein ausgiebiges Briefing über den Umgang mit den Daten – von rund 1.5 Milliarden Sternen! Und dann noch der öffentliche Vortrag der Tagung von einem Co-I eines Curiosity-Experiments von der hiesigen Uni – mit praktischer Vorführung (einer Wasserrakete):

P1790537

P1790548

AG-Tagung in Kiel – dritter Tag

P1790347

Aus den Plenar-Vorträgen des Mittwoch: S. Vengetti über den Nachweis von Substrukuren der Dunklen Materie in Galaxienhalos durch Gravitationslinsen – das geht!

P1790362

J. Dexter über das Heranpirschen der Beobachter an Sgr A*, wo man sich dem Nachweis relativistischer Lichteffekte annähert. Aber es bleibt mühsam …

P1790375

R. Kudritzki und die Überriesen: Perspektiven für kommende Großteleskope.

P1790379

P1790382

P1790393

P1790397

P1790402

E. Becklin über die Errungenschaften von SOFIA bisher, namentlich die Beobachtung der letzten Sternbedeckung durch Pluto mit tollem Central Flash.

P1790407

P1790410

P1790413

P1790418

Das alljährliche Outreach-Meeting, auf dem – wie seit Jahren – die Webseite „Astronomie in Deutschland“ das erste Thema war: Die Teilnehmer erfuhren immerhin das Password für den Prototypen.

P1790424

P1790431

P1790434

Weitere Vorträge über die ESO-‚Supernova‘ (mit reichlich Zweifeln im Publikum ob der Personalplanung), neue Astro-Misere in den Schulen von BW – und Astronomie für Blinde, mit originellen Ideen von Gerhard Jaworek. Und beim Conference Dinner konnten auch VR-Brillen (mit Smartphones als Displays und z.T. Astro-Content) ausprobiert werden:

P1790442

P1790445

P1790447

P1790449

P1790452

AG-Tagung in Kiel – zweiter Tag

P1790191

Formelle Eröffnung der Tagung der Astronomischen Gesellschaft durch den LOC- & SOC-Chef …

P1790200

… und den Kieler OB, der auch auf das Einstein-Event von DGB und CAU heute Nachmittag verweist (an dem ich dann auch teilgenommen habe): „Unsere eigenen Dummheit und Ignoranz“ hat dazu geführt, dass Einstein damals nicht nach Kiel umzog, was der Segelfreund eigentlich vorgehabt hatte.

P1790212

Die Karl-Schwarzschild-Medaille für Immo Appenzeller durch den AG-Präsideten.

P1790236

P1790244

P1790248

In seinem zugehörigen Vortrag erwähnt Appenzeller, dass die CCD 1969 eigentlich für Bildtelefone erfunden wurde, die sich aber wegen mangelnder Bandbreite der Telefonnetze nicht durchsetzten – aber ab 1976 machten Astronomen davon Gebrauch. Und die anderen vier AG-Preise (Biermann, PhD, Roelin und Jugend Forscht) sowie alle Preisträger und Laudatoren:

P1790261

P1790267

P1790276

P1790296

P1790301