20. BHWS, Tag 4: Philaes Ergebnisse

P1660323

P1660333

P1660335

Klaus Seidensticker mit den Ergebnissen von SESAME – schwierige Analyse durch den nicht nominellen Missionsverlauf, aber doch einiges gelernt.

P1660346

P1660351

P1660362

P1660367

Karl-Heinz Glaßmacher (der oben den Abstand zweier Protonen im Sonnenwind demonstriert) über den Wert von Magnetometern in der Kometen-Raumfahrt – einerseits zur Erforschung von Plasmawellen-Effekten, andererseits zur Rekonstruktion des abenteuerlichen Philae-Fluges. Die überraschend entdeckten 40- bis 50-mHz-Oszillationen des Feldes sind als „Singen des Kometen“ ein wahrer Hit im Internet geworden, mit bisher 5.7 Mio. Klicks: „Jeder 1000. Erdenbürger“ hat sich die sonifizierten Felddaten schon angehört.

P1660399

P1660404

P1660408

P1660410

P1660413

Jörg Knollenberg zu MUPUS (oben) und in Vertretung zu ROLIS:

P1660425

P1660429

Und der Schluss: Erkenntnisse aus den großen Kölner Kometen-Simulationen („KISI“) Kurt Roesslers von 1985-95, die durch Philaes Erlebnisse plötzlich wieder ganz aktuell sind, ein Fazit von Rüdiger Vaas – und Jochen Kissel hat erstaunliche Parallelen zwischen Philae and dem Film ‚Deep Impact‘ entdeckt, wo ebenfalls auf drei Beinen auf einem Kometenkern gelandet wird. Nur dass dann die Harpunen funktionieren …

P1660432

P1660442

P1660446

Advertisements

6 Gedanken zu “20. BHWS, Tag 4: Philaes Ergebnisse

  1. Pingback: Rosetta vs. Komet C-G: Neueste Erkenntnisse | Skyweek Zwei Punkt Null

  2. Wurde MUPUS PEN vom ausfahrbaren Arm gelöst? Denke, dass der Arm vor der Drehung von Philae wieder zurückgezogen wurde. Konnte aber darüber nichts finden.

    Gefällt mir

    • Der Zustand des PEN ist reichlich unklar – deswegen ja auch der dringende Wunsch nach einer CIVA-Aufnahme, die ihn und seine Lage zeigt.

      Gefällt mir

      • Aus der Telemetrie sollten die MUPUS Leute zumindest wissen ob der Befehl zum Abkoppeln des PEN vom DD (deployment device) gegeben wurde, oder zumindest ob der Haltemechanismus aufgegangen ist, weiß nicht ob der Haltemechanismus automatisch (durch den Widerstand) aufgeht wenn der DD zurückgezogen wird und der PEN sich in den Boden gehämmert hat, oder ob das durch ein elektrisches Signal angesteuert wird. Vorausgesetzt natürlich es gibt über den Status des Haltemechanismus überhaupt Telemetrie. Aber zumindest sollten sie wissen ob die Motoren des DD gearbeitet haben um den Arm wieder einzuziehen. Wurde darüber nichts gesagt?

        Gefällt mir

  3. Pingback: Allgemeines Live-Blog ab dem 27. Februar 2015 | Skyweek Zwei Punkt Null

  4. Pingback: Allgemeines Live-Blog ab dem 14. April 2015 | Skyweek Zwei Punkt Null

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s