Eröffnung des „Dialogs der Sterne“

P1670478

P1670512

P1670515

P1670528

P1670534

P1670542

P1670620

P1670630

Im Walzwerk Atelier 50 in Pulheim bei Köln hat heute Abend der Dialog der Sterne begonnen – wobei die Ansprachen und Musikdarbietungen mit einer Stunde und 20 Minuten länger dauerten als selbst eine eingehende Besichtigung der überschaubaren Ausstellung. Es sprachen Prof. Jürgen Stutzki, der Astronaut Reinhold Ewald und der Bürgermeister und sang – dreimal – Johannes Eidt, der u.a. einen Unfall bei einer EVA und Disaster beim Ausstellungsbau thematisierte. Und ein paar Blicke in die Ausstellung selbst:

P1670634

„Neue Sternbilder“ von Michael Geffert, der sich anlässlich der Ausstellung nach langer Schaffenspause wieder als bildender Künstler betätigte.

P1670650

Bilder des o.g. Eidt – drei davon Leihgaben des Bonner MPIfR-Astronomen Wilhelm Altenhoff, den Eidt seinen größten Fan nennt.

P1670657

Oben Effelsberg-Bilder von Norbert Tacken, unten „Sternlandschaften“ von Silke Britzen, davor schwebt ein kleiner Herschel(-Satellit).

P1670673

Künstlerbücher von Karin Innerling.

P1670680

Und ein besonders populäres interaktives Objekt, das sich nach Kontakt mit der Hand verfärbt – hier von Hermann-Michael Hahn demonstriert:

P1670682

Und ein Blick in die Halle, mit der Bar:

P1670686

Das Internet als ein lebender Organismus …

Zuerst war da eine bemerkenswerte Verfolgung zweier entwichener Lamas in Arizona gewesen, deren Live-Übertragung per Helikopter rasch zu einem Internet-Ereignis (fast) ohne Beispiel wurde. Eine Reaktion war diese:

Woraufhin mich dies aber eher an eine Szene aus einem anderen Film erinnerte, Fear and Loathing in Las Vegas. Worauf schließlich …:

Crossovers gab es aber auch zu zwei anderen aktuellen Memen der letzten 24 Stunden – mit The Dress, der tatsächlich blau aber miserabel fotografiert war:

Und wiederum mit einem völlig durchgeknallten Senator mit absurdem Schneeball in diesem Gag verschmolz. Und die Lamas dafür mit dem Racewar der Nacht zuvor:

Königswinter feiert den 1000. Namenstag

P1670368

Großer Bahnhof bei einer Veranstaltung im Siebengebirgsmuseum in Königswinter genau am 1000. Jahrestag der ersten Erwähnung der Stadt in einem Dokument – das muss gefeiert werden!

P1670379

P1670384

P1670398

Der Bürgermeister, der Referent und Museumsdirektor Elmar Scheuren.

P1670417

P1670426

P1670430

P1670434

Da steht’s (eine komplette Abschrift)! Und der heute Rhein-Sieg-Kreis gehörte damals zum Auelgau – also quasi zum Auenland

P1670444

P1670451

P1670453

Das freut auch Altbürgermeister Günter Hank – und erst das Buffet (und die Weinprobe) … während van Elten an einem Faksimile der Urkunde weitere Details erklärt:

P1670456

P1670458

Was fliegt denn da …?

ddP1670114

ddP1670124

Bei Experimenten zur Beobachtung von partiellen Sonnenfinsternissen mit einfachen Mitteln (hier: Taschenspiegel-Lochkamera über große Distanz) im AIfA in Bonn-Endenich im Rahmen von Dreharbeiten für die „Sternstunde“

ddP1670155

ddP1670156

ddP1670159

… kam es (hier direkt durch Zoomobjektiv, SoFi-Brille und Fensterscheibe aufgenommen) immer wieder zu Vogel-„Durchgängen“. Und hier noch aus Sankt Augustin das enger gewordene Paar Venus/Mars, leider noch ohne Mond dabei:

ddP1670191

ddP1670210

Das Universum kam zu früh …

P1660860

Diesmal war der Himmel über Bochum zwar klar, aber ATV und ISS kamen auch eine Stunde früher als gestern: Ersteres war abermals nicht zu erspähen, dafür aber die ISS bei der Passage an Capella.

P1660873

Um den Mars neben der Venus – bei einer Sonnendepression von nur 6° – überhaupt sichtbar zu machen, musste der Kontrast enorm gesteigert werden; mit dem bloßen Auge ging gar nichts.

P1660876

P1660879

P1660880

Einfach dagegen die Konjunktion von ISS und Jupiter tief im Osten über der Castroper Straße. Und als Zugabe wieder in Königswinter-Heisterbacherrott gute Sicht auf den verblassten aber ‚langsameren‘ Lovejoy neben der Cassiopeia:

bsP1660893

Abschied vom letzten ATV – immerhin versucht …

P1660841

Der groß angekündigte letzte Überflug des ATV-5 über Mitteleuropa nach dem Abdocken 4 1/2 Stunden früher wäre in Bochum nur im Aufgang zu sehen gewesen, da es lediglich „tief im Westen“ klar war, wo hier – vom Planetariums-Hügel aus gesehen – Venus und Mars links neben der Synagoge glänzten …

P1660844

… und dann auf der rechten Seite planmäßig die ISS aufging.

P1660845

Hier alle drei zusammen (mit verrissener Kamera): Vom der ISS ~1/2 Minute voraus eilenden ATV war vorher in der großen Distanz nichts zu sehen gewesen, was aber wegen des großen Helligkeits-Unterschieds auch kein Wunder war.

P1660846

Die ISS blieb allerdings gut zu erkennen, bis sie oben in den Wolken verschwand, wo sie sich – nicht jedoch das schwache ATV – noch hin und wieder in einer Lücke blicken ließ:

P1660847