Fahler Mond über der Castroper Straße

P1570199

P1570208

P1570212

P1570215

P1570217

Nicht so klar wie gestern aber auch so ganz nett: Der Mond über der Castroper Straße in Bochum, vom Synagogen/Planetariums-Hügel aus (mit der Kamera an einen Baum gelehnt). Im Prinzip eingerahmt von Mars & Saturn, aber dafür langte es natürlich nicht, während der Mond noch rechts vom Saturn gestern z.B. in Rumänien, Sachsen und den USA abgelichtet wurde. Hier mal mit besagter Straße und Verkehr daselbst:

P1570225

Auf der AG-Tagung 2014 in Bamberg: letzter Tag

P1560913

P1560917

P1560920

P1560949

P1560958

Ein transienter Astronom … Shri Kulkarni über den großen Erfolg der Palomar Transient Factory (schon über 2300 Supernovae) und den Nachfolger ZTF, der 2017 die Arbeit aufnehmen soll: Besser als jede andere laufende oder geplante Transient-Survey soll sie relativ helle = spektroskopisch nützliche Quellen (orange Anteil der Balken) finden.

P1560963

P1560964

P1560967

P1560968

P1560970

Haben zwei dieser sechs Blazare die beiden ersten PeV-Neutrinos „Ernie“ und „Bert“ von IceCUBE abgefeuert? Matthias Kadler und Co. haben Teilchenbeschleunigung in ihren Jets durchgerechnet – und es würde geradezu schockierend gut passen! Auch für das noch energiereichere Neutrino „Big Bird“ gibt es sechs Blazar-Kandidaten. Beweisen lässt sich die Urheberschaft konkreter AGNs für einzelne Power-Neutrinos leider nicht: Bis mal wieder ein PeV-Neutrino von derselben Quelle kommt, dauert es quasi ewig, und das Gesamtbild der IceCUBE-Neutrinos ist isotrop am Himmel.

P1560975

P1560976

P1560977

P1560978

P1560979

Warum die Welt den Cherenkov Telescope Array benötigt, von Stefan Funk im letzten Plenarvortrag der Tagung erklärt. Die Standort-Entscheidungen Süd & Nord („Neues großes Cherenkov-Teleskop wohl nach Namibia“) fallen nun bald. Auf der vorigen Tagung wurde das Messprinzip des CTA übrigens im Sandkasten demonstriert.

P1560981

Und Schluss (minus die letzten Splinter und eine Lehrer-Fortbildung): vom SOC-Chef ein Bamberger Brotbeutel für LOC-Chef und Gastgeber.

Auf der AG-Tagung 2014 in Bamberg: Donnerstag

P1560874

Auf dem Splinter F „Dark Matter“ gibt Steinmetz der Milchstraße 2.5 x 10^12 Sonnenmassen, u.a. auf diesem und diesem Paper basierend – und in starkem Widerspruch zu diesem Paper, bei dem die ganze Lokale Gruppe 2.5 und die Milchstraße davon nur 0.8 x 10^12 bekommen. Die hätten einen systematischen Fehler gemacht, der propagiert sei; man solle sich lieber an diesem Paper orientieren.

P1560883

P1560885

P1560907

Der Stand der Nicht-Sichtung von Teilchen der Dunklen Materie durch direkte Detektoren auf der Erde, astrophysikalische Effekte – und das AMS-02 auf der ISS, wo (das wurde in der medialen Berichterstattung nun gar nicht kommuniziert) astrophysikalische Faktoren wahrscheinlicher als Dunkle Materie die Erklärung für den Positronenexzess sind. Aus den Splinter-Vorträgen von J. Jochum, U. Schwanke und H. Gast.

P1560899

Ein Sonnenfleck mit einem 1.5-Meter-Teleskop aufgenommen: Die AR (1)2121 von diesem Juli bei 431 nm auf einem Poster von Verma et al. Ein anderes Poster des Megamaser Cosmology Projects machte sich für Ho~68 stark, was zuweilen auch andere Astronomen finden; die meisten liegen aber höher und damit insbesondere im Widerspruch zu Planck.

Auf der AG-Tagung 2014 in Bamberg: Mittwoch

P1560748

P1560750

Morgenstimmung am linken Arm der Regnitz auf dem Weg zur Universität am Kranen, wo später eine Bootsfahrt beginnen sollte (s.u.).

P1560764

In ihrem Review-Talk betont Heike Rauer wieder einmal, dass erst der PLATO-Satellit in der Lage sein wird, das Wesen der Exoplaneten in ihrer verwirrenden Vielfalt zu ergründen.

P1560777

P1560778

P1560781

P1560783

P1560785

P1560788

P1560790

Brillianter Vortrag von Uli Bastian über den Status des Gaia-Satelliten: Das Commissioning war „more entertaining“ als erwartet und dauerte ja auch länger als geplant. Das Streulichtproblem ist immer noch mysteriös aber wenigstens zeitkonstant und genau beschrieben; unheimlicher ist das Kontaminationsproblem, für das Wassereis auf den Spiegeln verantwortlich ist. Das geht weg, wenn geheizt wird (dann fallen aber während der folgenden Abkühlung immer mehrere Messwochen aus), und kehrt jedes Mal langsamer wieder, doch die Zukunft ist unklar. Ein drittes Problem(chen) ist Zittern des ganzen Teleskops – und die überraschend vielen Mikrometeoriten-Impakte im L2, die überhaupt nur Gaia wegen der extrem präzisen Ausrichtung bemerkt, sind quasi die erste Entdeckung. Hat vermutlich was mit einem Staubtorus um die Erdbahn zu tun, mit Zusammenhängen mit den Quasimonden der Erde …

P1560797

P1560804

P1560811

Statt Mittagspause ein Special Meeting zu Wissenschaft mit dem Public Telescope – gut besucht. Und viel Diskussion; Hudec freut sich, sieht starke Synergien zum neuen GLORIA-Projekt – GLObal Robotic-telescopes Intelligent Array – für Remote-Teleskope auf der Erde.

P1560818

Auch das fünfte Meeting „Public Outreach in der Astronomie“ ist gut besucht – mit reichlich Planetariums-Personal diesmal. Zuerst Markus Pössel über IAU-Outreach, insbesondere die kommende Exoplaneten-Benennung („IAU & Zooniverse sammeln “amtliche” Exoplaneten-Namen“). Die Webseite zum Registrieren ist allerdings immer noch nicht im Einsatz.

P1560821

P1560827

Nach 2011 und 2012 („Deutsches “Astronomie-Portal” …) und 2013 wurde nun abermals das große deutsche Astro-Web-Portal präsentiert – das nun, vielleicht, in einem Jahr tatsächlich online gehen soll …

P1560837

Kleine abendliche Bootsfahrt auf der Regnitz vom o.g. Kranen …

P1560840

P1560842

P1560846

… an Klein-Venedig vorbei …

P1560865

… zum Konferenzdinner. Inklusive einer derart rauchigen RauchbierVariante, dass manchen der Mut verließ (diesen Blogger nicht).

Auf der AG-Tagung 2014 in Bamberg: Dienstag

P1560623

Als erstes gibt’s die Karl-Schwarzschild-Medaille für Margaret Geller, who was a pioneer in mapping the nearby universe. Wieso eigentlich „was“? Derzeit ist sie mit HectoMAP – mit dem Hectospec – weiter dabei! Wobei Abweichungen der Voids-Strukturen von Simulationen gerade Stirnrunzeln verursachen. Nennt die Natur der Dunklen Materie das größte Problem der Astrophysik – und weil alle durchgeplanten Programme, um sie zu finden, gescheitert sind, solle man nun jungen Astronomen freie Hand für neue Ideen geben …

P1560641

P1560643

Unter den weiteren Preisträgern: Uli Bastian – der erstmals öffentlich erklärte, vor genau 20 Jahren den ersten „Leserbrief“ an SuW selbst geschrieben zu haben, um die Sektion zu starten, die er seither betreut – und zwei Jungend-Forscher mit Stratosphärenballon.

P1560665

Im Splintermeeting H der Tagung gab Erik Høg eine erweiterte Version seines AG-Vortrags von vor zwei Jahren, jetzt mit der Forderung nach einer 2. Gaia-Mission 20 Jahre nach der aktuellen, was viel neue Science ermöglichen würde. Interessante Aspekte in – ferner – Vergangenheit: Hipparcos war einst bei der jungen ESA gegen einen XUV-Satelliten angetreten, der klar in Führung lag, aber mehrere Astrophysiker konnten umgestimmt werden. Und ohne das Scheitern des deutschen Diva-Projekts wären nicht genug Weltraum-Astrometrie-Experten ‚frei‘ gewesen, und Gaia wäre nie gekommen …

P1560698

P1560735

P1560743

Auf der Mitglieder-Versammlung der Astronomischen Gesellschaft: Der scheidende AG-Präsident referiert über die ungelöste SKA-Krise, erhält ein Abschiedsgeschenk vom neuen, und der neue Vorstand. Dessen neuer Vizepräsident schon seinen eisernen Willen erklärt hat, die Zahl der Mitglieder von derzeit ca. 800 bis zum Ende seiner Amtszeit über die 1000-er Marke zu schieben.

Auf dem Kolloquium des AK Astronomiegeschichte in der AG an der Remeis-Sternwarte

P1560355

Die alte Bamberger Sternwarte – die samt ihren Schätzen hier im Detail vorgestellt wird – als perfekter Schauplatz einer Tagung zur Astronomie-Geschichte, die hier von Co-Organisator Pierre Leich eröffnet wird.

P1560360

P1560370

Stargast Chris Graney aus Kentucky über sein Lieblingsthema, die vermeintlich deutlichen Sterndurchmesser im Teleskop, die das tychonische Weltbild zu stützen schienen.

P1560397

Vermutlich ein Gag – aber mehrfach in dem 125 Jahre alten Gebäude zu finden (hier: in der Küche der Sternwarte) …

P1560433

René Hudec über die große Bamberger Platten-Sammlung …

P1560471

P1560474

P1560477

P1560479

P1560481

P1560482

P1560490

… die auch gleich im Original – nebst ihren umfangreichen Metadaten und dem Scanner, der sie derzeit erfasst – besichtigt werden konnte.

P1560496

P1560498

remeis500

Außenansichten des Sternwartenbaus.

P1560522

Aus dem Vortrag von Ralph Neuhäuser über Supernova-Angaben in arabischen Chroniken: Mit dem unten genannten Wafiq Rada, der Archive im Jemen durchsuchte, hatte ich Neuhäuser zusammen gebracht – nachdem mir Rada (der mir wiederum bei einem Jordanien-Besuch im Jahr 2000 in einem verqualmten Cafe in Amman vorgestellt worden war) ein Proto-Paper dazu geschickt und sich Neuhäuser bei der Vorgänger-Tagung 2013 in Tübingen interessiert gezeigt hatte. Zu den SNe von 1006 und 1604 hatte Rada demnach tatsächlich neue und nützliche Quellen aufgestöbert – seine Hoffnung, zusätzliche mehrere unbekannte SNe in den Chrinoken gefunden zu haben, teilt Neuhäuser indes nicht.

P1560527

P1560534

P1560537

Aus dem Vortrag von Jürgen Kost über Heliometer von Merz: Das Bonner Exemplar, heute im Universitätsmuseum daselbst dominierend, kam gebührend zu Wort.

P1560551

P1560553

P1560559

P1560564

P1560568

Weite Blicke von der Sternwarte zwischen den Kuppeln (mit modernem Gerät) auf den Dom – mit seiner von unten kaum erkennbaren Sonnenuhr – und andere Bamberger Bauwerke.

P1560570

Im Posterraum auch vertreten: die Firma Albireo (NACHTRAG 2 + 5) mit ihren Hochqualitäts-Reproduktionen.

P1560572

Poster über „fränkische“ Kleinplaneten, recheriert von einem MPE-Astronomen.

P1560581

Der Österreicher Thomas Posch kurz vor seiner Wahl zum Präsidenten des AK.

P1560594

Abends im Schlenkerla Begegnung mit „blauen Zipfeln“ – die sich als wesentlich leckerer entpuppten als es hier den Anschein haben mag!